Archiv

Der gestrige Abend war sehr schön. Ich habe mich mit der neuen Frau meines Vaters getroffen und ich konnte mich richtig gut mit ihr unterhalten. Ich habe in diesen drei Stunden mehr über meinen Vater erfahren als in meinem ganzen Leben zuvor.

Genau jetzt in zwei Wochen startet mein Flugzeug.
Aber zuerst wird morgen noch ein letztes Mal gerockt.

1.9.06 19:22, kommentieren

Ich werde Placebo doch noch einmal sehen. Der Zug dorthin kostet mich zwar drei Mal so viel wie das Ticket, aber es ist es mir wert bis nach Mannheim zu fahren. Es wird mein erstes Hallenkonzert von ihnen sein, zudem wird es das letzte Konzert der einjährigen Tournee sein. Das muss fantastisch werden.

1.9.06 19:25, kommentieren

Da ist man einer Serie über ein Jahr lang treu, verfolgt über 360 Folgen und das alles wird zerstört, weil die blöde Kuh sich nicht für den Richtigen entscheiden konnte. Welche Frau würde sich schon für diesen ollen David entscheiden, wenn sie Rokko haben könnte?

1.9.06 22:12, kommentieren

Baby, did you forget to take your meds?

Knapp 3 1/2 Stunden ist es her, dass Placebo die Bühne verlassen hat, und noch immer kommt mir alles so unwirklich vor. Ich geh jetzt ins Bett und sammle meine Gedanken, damit ich sie dann morgen niederschreiben kann. Gute Nacht!

3 Kommentare 3.9.06 02:27, kommentieren

3.9.06 15:48, kommentieren

Backview Rock am See, Konstanz

Wie lange habe ich darauf gewartet? Pünktlich zur ersten Band waren wir da, obwohl wir uns den Nachmittag hätten sparen können. Pennywise waren schon in Gampel schlecht, der Rest war eigentlich mehr Lärm als Musik. Einzig Boysetsfire waren ansatzweise interessant. Erst mit Maximo Park kam wirklich gute Musik auf die Bühne. Rechtzeitig zu Mando Diao konnten wir uns einen guten Platz ergattern, direkt in der zweiten Reihe nach dem Wellenbrecher. Dank diesem Brecher standen vor uns keine Leute, das ermöglichte eine perfekte Sicht auf die Bühne. Leider gab es keine Leinwand, deshalb war ich doppelt froh um die gute Sicht.
Um zehn vor acht war es dann endlich Zeit für Mando Diao. Die Spielzeit war sehr kurz, nur eine Stunde durften die Jungs aus Schweden auf der Bühne stehen. Der Auftritt war dementsprechend nicht sehr intensiv. Ich sehne mich nach Auftritten zurück, als die Band noch nicht so populär war und manchmal möchte ich sagen: Meh Dräck, bitte!
Die Umbaupause kam mir unendlich lange vor, ich wechselte noch schnell mein Shirt, schliesslich will ich für jede meiner Lieblingsbands adäquat gekleidet sein.
Und dann endlich kam der Moment, den ich seit drei Monaten so sehnsüchtig erwartet hatte. Zu den Klängen von Infra-Red betrat die Band die Bühne. Stefan Olsdal in knallengen Hosen und einem Blazer, der einen fantastischen Blick auf seinen Oberkörper freiliess, Steve mit einem Verband um den Arm und Brian mit neuem (hässlichem) Kurzhaarschnitt. Naja, es soll ja hier auch gar nicht um das Aussehen der Band gehen. Es folgte ein Hit nach dem anderen, von Meds, über Bitter End, zu Black Eyed bis hin zu Every Me Every You und Nancy Boy. Songs aus allen Alben und als krönender Abschluss in der zweiten Zugabe gabs noch Twenty Years.
Wirklich ein Konzert, das mich berührt hat wie kein zweites. Mannheim, ich komme!

1 Kommentar 3.9.06 16:15, kommentieren

3.9.06 21:31, kommentieren